Work-Life-Balance ist so ein schöner Anglizismus.

Und in den meisten Hochglanzbroschüren der großen Industrieunternehmen erscheint die Work-Life-Balance als einer der Eckpfeiler in der Personalpolitik des jeweiligen Unternehmens. Aber machen wir uns nichts vor. Dir Realität sieht anders aus! Immer mehr Mitarbeiter bekommen einen Burn-Out (ein weiterer – diesmal jedoch sehr unangenehmer Anglizismus), viele Väter und Mütter sehen ihre Familie nur wenige Stunden unter der Woche – wenn überhaupt. Und viele Mitarbeiter fühlen sich einfach nur noch müde, lustlos und demotiviert.

Aber was ist der Grund dafür, dass wir immer mehr wertvolle Lebenszeit für die Arbeit aufwenden und immer weniger für unsere Freizeit und unsere Träume?

Für mich gibt es da im wesentlichen 2 Ursachen: Technologie und variable Entlohnung

Heute werde ich erst mal auf die technologische Seite eingehen. Mit der Technologie ist das so eine Sache. Auf der einen Seite erleichtert sie uns viele Aufgaben. Das Internet bringt uns ganz neue Wege der Kommunikation und der Unterhaltung. Das Internet hat definitiv unser Leben in den letzten 20 Jahren revolutioniert. Aber leider trifft das auch auf unser Arbeitsleben zu. Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie ein Arbeitstag meines Vaters aussah (der übrigens, genau wie ich, auch in der Automobilindustrie tätig war): Er wurde morgens um 6:30 von seiner Fahrgemeinschaft abgeholt und kam um 16:30 wieder nach Hause. Und wenn er nach Hause kam, war die Arbeit auch kein Thema mehr. Wir genossen die Zeit in der Familie, schraubten zusammen an meinem Mofa oder am Familienauto, entwickelten Fotos in der Dunkelkammer (ja, damals musste man die Fotos erst entwickeln bevor man sah was eigentlich auf dem Foto herauskam lol) oder schauten auch zusammen fern.

In meinem Berufsleben sah das die letzten Jahre aber ganz anders aus. Abgesehen von den längeren Arbeitszeiten, die man natürlich mit meiner Management-Position erklären kann, gab es bei mir ein ganz anderes Phänomen. Nämlich den Zustand des “Nie-Feierabend-haben”.

Schon morgens kurz nach dem Aufstehen werden die ersten Emails auf dem Smart-Phone gecheckt. Wenn etwas Dramatisches eine Reaktion verlangt, dann wird das Laptop hochgefahren und die benötigte Information gleich Deinem Boss zur Verfügung gestellt. Im Büro angelangt steht man ständig unter Strom. Die Zeit reicht kaum und die Chefs sind eigentlich nie zufrieden. Der eigentliche Arbeitstag vergeht wie im Flug, und eigentlich könnte man noch einige Stunden im Büro bleiben bis das Nötigste erledigt ist. Aber gut, dass es diese super funktionierenden Bluetooth-Freisprecheinrichtungen gibt – da kann man auf dem Weg nach Hause im Auto telefonieren, mehr als es die Polizei erlaubt. Um ehrlich zu sein, wenn ich zu Hause ankam habe ich mich wegen der Telefonate selten an den eigentlichen nach Hause Weg erinnern können. (Kennst Du das auch?) Aufmerksames, vorausschauendes Fahren ist das nicht! Und dann war die Telefonkonferenz nach einer 45-minütigen Fahrt noch nicht vorbei. Jetzt ins Haus gehen wo schreiende Kinder auf einen warten? Nein, dann bleib ich noch im Auto sitzen bis die “TelCo” zu Ende ist. Danach zu Hause ankommen, dein Partner ist genervt dass Du schon wieder so spät kommst, Deine Kinder wollen mit Dir spielen (falls sie noch nicht im Bett sind) und Du willst einfach nur Deine Ruhe. Nach dem Abendessen ergreigt Dich ein leicht panisches Schuldgefühl: Du bist heute nicht dazu gekommen auch nur eine Email zu lesen? Also, geht es nach dem Essen weiter – es könnte ja etwas wichtiges dabei sein! Und wenn Du das verpasst??? Also noch bis Mitternacht Emails abarbeiten, bis Du tot-müde ins Bett fällst. Dein Partner schläft natürlich schon und es dauert nicht lange und der Wecker klingelt und das ganze geht von vorne los.

Kennst Du das???

Wenn Deine Antwort “ja” lautet, dann hast Du ein echtes Problem – und nebenbei gesagt natürlich auch keine Work-Life-Balance. Aber wahrscheinlich hast Du eine Karriere, ein schönes Haus, vielleicht einen tollen Dienstwagen und andere Statussymbole, die Du nur mit Deinem Job erreichen kannst. Zumindest denkst Du Dir das. Dein Problem ist, dass Du Dein Leben nicht geniesst. Es zieht an Dir vorbei wie ein ICE in voller Fahrt. Und wenn Du Dich nicht beeilst, dann ist der Zug abgefahren und Dein Leben vorbei. Die Träume die Du mal hattest, kannst Du dann allemal vergessen. WACH AUF!

Und warum das alles?

Unter anderem, weil die Technologie uns zu Dauer-Sklaven unserer Jobs macht. Mein Vater hatte noch echte Work-Life-Balance. Verdammt noch mal, damals kannte den Begriff auch gar niemand. Es war auch nicht nötig, denn sobald man das Büro verlassen hatte, war der Job zu Ende bis man am nächsten Morgen das Büro wieder betreten hatte. Es ist diese doch so tolle Technologie, die uns dazu bringt, ständig online und erreichbar zu sein. Vor allem die Smart-Phones, die es uns erlauben immer “on” zu sein und auf dem Laufenden zu bleiben.

Was ist also der erste Schritt, um ECHTE Work-Life-Balance zu erreichen?

Mein Tipp, und den kann ich Dir nur aus ganzem Herzen geben: Verzichte auf Dein Smart-Phone – vor allem wenn dieses einen Zugang zu Deinen Firmen-Emails liefert. (Aber auch ohne Emails Deines Arbeitgebers handelt es sich bei den Smart-Phones um einen Zeit- und Kommunikationsfresser). Verstehe mich bitte nicht falsch, ich bin nicht altmodisch und habe auch kein Problem mit technischen Gadgets, im Gegenteil – ich LIEBE Gadgets! Aber ein Gerät, welches Dich 24/7 mit Deinem Arbeitgeber “verbindet”, kann nicht gesund sein.

Wenn Du nicht weisst, welches Telefon Du anstelle des Smart-Phones nutzen sollst, habe ich hier einen Produkt-Review auf YT eingestellt, von dem Telefon das ich nutze. Denn ich habe meinem Arbeitgeber gesagt, dass ich kein Smart-Phone benötige und auch nicht möchte. Da gab es vielleicht ein paar überraschte Gesichter, aber Diskussionen gab es deswegen keine.

Also, geh einen Schritt in Richtung Work-Life-Balance, und entledige Dich von Deinem Smart-Phone. Du wirst so viel Lebensqualität zurück gewinnen. Und danken kannst Du mir dann später 😉

Hast Du etwas ähnliches erlebt? Wie ist Deine Meinung dazu? Ich würde mich über Kommentare und Erfahrungen freuen!

Und im nächsten Post erzähle ich Euch was die variable Vergütung mit dem Verlust der Work-Life-Balance zu tun hat.

Bis dahin,

Lebe Deinen Traum

Dein Markus

 

 

Comments

comments