Willst Du einen eigenen Blog erstellen, hast aber keine Ahnung wie das funktioniert?

Dein Blog soll flexibel gestaltbar sein und vielleicht auch etwas Geld abwerfen?

Wahrscheinlich willst Du jetzt ganz schnell loslegen und so schnell wie möglich Deinen ersten Beitrag schreiben. Doch vorher solltest Du Dir ein paar Gedanken zur Technik machen. Es gibt nämlich 2 wesentliche Unterschiede. Du kannst den Blog selbst hosten oder einen kostenlosen Hosting-Service nutzen. Anbieter wie WordPress.com oder Blogger.com bieten kostenfreies Hosting an, klingt gut oder? Warum sollte man also für das Hosting etwas zahlen? Zum einen wirst Du bei diesen Diensten nicht Deine eigene Domain erhalten, sondern nur eine Sub-Domain (anstelle www.meinedomain.com bekommst Du z.B. www.meinedomain.wordpress.com). Wenn Dein Blog mehr als nur eine Spielerei sein soll, wirkt das natürlich nicht sehr seriös. Ausserdem bekommst Du bei fremd-gehosteten Blogs nur eine eingeschränkte Auswahl an Plugins (ähnlich wie Apps, um Deinen Blog anzupassen und zu optimieren). Auch kannst Du häufig keine Banner selbst einfügen, der Dienstleister fügt meist aber seine eigenen Banner auf Deinem Blog ein, ohne dass Du deren Inhalt beeinflussen kannst.

Daher gilt, willst Du einen seriösen Blog aufbauen mit dem Du sogar evtl. ein wenig Geld verdienen kannst, dann solltest Du Deinen Blog selbst hosten. Ein Tool um einen Blog zu erstellen, welches auch von den meisten Bloggern genutzt wird, ist WordPress (zu finden auf wordpress.org – NICHT wordpress.com). Wo Du Deinen Blog mit WordPress hostest ist eine knifflige Entscheidung, bei der nicht nur der Preis, sondern auch vor allen der Leistungsumfang und der Kundenservice eine grosse Rolle spielen sollte. Somit sind wir auch schon beim 1 Schritt zum Aufbau Deines Blogs.

Schritt 1: Wähle einen Host Service

Es gibt sehr sehr viele Host Anbieter auf dem Markt. Ich habe mich für Bluehost entschieden, da dieser Anbieter der einzige Dienstleister ist, der offiziell von WordPress empfohlen wird. Gründe warum Bluehost empfohlen wird und die für Bluehost sprechen, sind:

  • Super Kundensupport, wenn Du ein Problem hast wird Dir sehr schnell geholfen, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche
  • Sehr stabile Server
  • Schnelle und einfache Installation mit one-click WordPress
  • Unbegrenzte Anzahl an Webseiten, Email Accounts und Domains möglich
  • Unbegrenzter Webspace möglich
  • Und wenn Du Dich hier über meinen Link bei Bluehost anmeldest, bekommst Du sogar einen Sonderpreis und die Domain für das erste Jahr geschenkt.

Um Deinen Blog mit Bluehost zu erstellen, folge einfach den Schritten wie hier im Beitrag beschrieben.

Schritt 2: Melde Dich bei Bluehost an

Klicke hier um auf die Homepage von Bluehost zu kommen und klicke auf “start your website”.

Screen Shot 2015-09-09 at 09.22.32

Als nächstes wirst Du aufgefordert Deinen Plan, also den von Dir gewünschten Leistungsumfang zu wählen. Ich habe mich für das “Plus” Programm entschieden, da ich einige Webseiten hoste und mir damit spätere Upgrades erspare. Wenn Du aber jetzt schon weisst, dass Du nur einen Blog erstellen möchtest, dann ist auch das Starter-Paket für Dich ausreichend.

Screen Shot 2015-09-09 at 09.35.03

Nun sollst Du Deine Domain, also die Webadresse Deines zukünftigen Blogs eingeben. Ist Deine gewünschte Domain noch frei, geht es weiter zu Deinen Kontaktdaten und zur Bezahlung des Services. Es werden Dir auch einige weitere Dienstleistungen wie “Domain Privacy Protection” etc. angeboten. Ob Du diese Dienste in Anspruch nehmen willst, ist Dir überlassen. Notwendig sind sie aber alle nicht, um Deinen Blog zu erstellen.

Ist Deine Wunsch-Domain nicht mehr frei, dann bekommst Du eine Fehlermeldung. Nun gibt es mehrere Móglichkeiten. Einmal kannst Du die Endung der Domain ändern (z.B. “.info” anstelle “.com”), oder Du änderst leicht die Schreibweise Deiner Domain (Hinzufügen eines “-” oder der Zahl “24”).

Danach schliesst Du Deinen Einkauf ab und Du wirst aufgefordert, ein Passwort für Deinen Account bei Bluehost zu erstellen.

WICHTIGER TIPP: Für die Generierung und auch für die Verwaltung von Passwörtern empfehle ich Dir unbedingt, ein gutes Passwort-Programm einzusetzen. Ich nutze 1password (für Mac und PC) und kann dieses Programm nur empfehlen. Nicht nur hilft es mir, absolut sichere Passwörter zu generieren, es spart mir vor allem jede Menge Zeit, weil ich keine Passwörter mehr suchen oder ausprobieren muss. Auch die Synchronisierung mit Tablet und SmartPhone funktioniert problemlos.

Schritt 3: Installiere WordPress

 

Wenn Du andere Dienstleister nutzt kann dieser Schritt etwas kompliziert sein, aber Bluehost hat es eigentlich relativ stark vereinfacht. Mit dem Mojo Marketplace kannst Du sehr einfach WordPress und andere Applikationen installieren. Gehe zum cPanel, wähle “Mojo Marketplace” und klicke auf “One-Click-Installs”.

Screen Shot 2015-09-09 at 11.32.39

Dies bringt Dich zu einer Unterseite vom Mojo-Marketplace mit dem Namen “Install Websites and Applications”.

Screen Shot 2015-09-09 at 11.33.50

 

Der Teil für die Blogs ist im oberen Bereich, klicke einfach nur auf das WordPress Symbol.

Screen Shot 2015-09-09 at 17.34.20

Dies öffnet das Installationsfenster. Jetzt musst Du nur noch auf “Install” klicken und WordPress wird in wenigen Schritten installiert.

 

 

1. Wähle, wo WordPress installiert werden soll. Dies kann auf einer Domain oder einer Unterdomain durchgeführt werden. Natürlich solltest Du hier Deine Domain wählen wie am Beginn des Prozesses definiert. Evtl. kommt eine Warnmeldung dass bereits existierende Daten überschrieben werden. Aber da es ja Dein erster Blog ist, kannst Du diese Meldung ignorieren und weiter klicken.

Check Your Domain

2. Aktiviere das Feld “Advanced Options”. Dadurch kannst Du Deinen eigenen Usernamen und Passwort für Deine WordPress-Installation festlegen. Auch hier ist wieder ein Passwort generiert durch 1Password oder Lastpass sinnvoll. Stelle sicher, dass in dem Feld “Automatically create a new database for this installation” ein Häkchen gesetzt ist. Es sei denn Du hast bereits eine Datenbank generiert die Du nutzen möchtest.

 

Install WordPress

3. Lies Dir das Kleingedruckte in den “Terms & Conditions” durch, setze das Häkchen und klicke auf “Install Now”.

Nun beginnt die Installation, und das kann ein paar Minuten dauern. Wenn Du Dir einen Tee machen möchtest, jetzt ist ein guter Zeitpunkt dafür.

WordPress Install Progress Bar

Wenn die Installation abgeschlossen ist erhältst Du Deine URL, Deine Login URL, Deinen Benutzernamen und Dein Passwort. Bis auf das Passwort bekommst Du diese Daten auch per email zugesandt. Hebe diese email gut auf.

Jetzt kannst Du Dich einloggen, in dem Du Deine Admin Login URL in Deinen Browser eingibst und anschliessend Benutzername und Passwort eingibst. Dies bringt Dich zum WordPress Dashboard – Deiner Schaltzentrale in WordPress zum Erstellen Deines Blogs.

Geh am besten gleich auf “Beiträge” und “Erstellen” um Deinen ersten Beitrag zu schreiben und zu veröffentlichen.

Viel Spass dabei und

Lebe Deinen Traum

 

Comments

comments